"Haus Hohne": Betrieb bleibt in der Familie

|   Gemeinde

Familie Anderer hat noch viel vor. Anfang November nahm der "Allerblick" in Winsen seinen Betrieb auf. Derweil gehen in Hohne die Renovierungen voran.

Weihnachten und Silvester, das bedeutet allgemein Hochkonjunktur in der Gastronomie. Steven Anderer kennt das nicht anders. Trotzdem ist dieses Jahr ein besonderes für den 34-Jährigen: Mit seiner Frau Jessica hat er im November den "Allerblick" in Winsen übernommen, parallel ist aber auch in "Anderer's Gasthaus und Hotel" in Hohne ordentlich was los. Während in Winsen der Betrieb gut angelaufen ist, ist das ehemalige Haus Hohne derzeit noch eine große Baustelle. Doch es geht voran – für Freitag, 10. Januar, um 17 Uhr ist die Wiedereröffnung geplant. Bis dahin ist geschlossen, für Weihnachten gebuchte Feiern finden aber statt.

Mirko Arndt übernimmt Leitung in Hohne

Steven Anderer und seine Frau konzentrieren sich künftig auf den Betrieb in Winsen. In Hohne wird sein 37 Jahre alter Bruder Mirko Arndt als stellvertretender Geschäftsführer die Geschicke lenken. "Wir haben das hier familiär aufgebaut, so soll es bleiben", sagt Geschäftsführer Steven Anderer. Er hat sich einen fließenden Übergang als Ziel gesetzt. "Es soll alles ganz normal weiterlaufen."

Haus wird vollständig renoviert

Das Haus in direkter Nachbarschaft zum Waldbad Hohne-Spechtshorn wird derzeit vollständig renoviert. "Die Küche ist bereits komplett renoviert", sagt Steven Anderer. Auch der Zugang zur Kegelbahn wurde erneuert, ebenso die Toiletten. Zur Zeit werden Außenarbeiten vorgenommen, die Terrasse wird umgebaut und ein barrierefreier Zugang geschaffen.

Speisekarte mit neuen Gerichten geplant

"Ich bin froh, dass ein Investor das in die Hand nimmt", sagt Steven Anderer. Die Umgestaltungen bezeichnet er als "Gemeinschaftswerk". Wer der Geldgeber ist, dazu haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. Auch zu den Kosten der Renovierungsarbeiten möchten sie nichts sagen. Anders zur künftigen Ausrichtung: "Es wird eine Speisekarte mit neuen Gerichten geben. Viel ändern aber wird sich nicht. Unser Grundprinzip ist die Verwendung frischer regionaler Produkte", so Anderer.

Weitere Arbeiten im kommenden Jahr

Wenn im Januar der Betrieb in Hohne weitergeht, sind aber noch längst nicht alle Arbeiten abgeschlossen. Im kommenden Jahr geht es weiter: "Unsere Hotelzimmer werden komplett renoviert, außerdem bauen wir drei neue Familienzimmer", sagt Anderer. Im Juni 2020 werden, so der Plan, dann auch diese Arbeiten abgeschlossen sein. Das Gasthaus soll auch künftig sowohl für Familienfeiern als auch für Trainingslager zur Verfügung stehen. "Jeder soll sich bei uns wohlfühlen", wünscht sich der Gastronom.

Positive Rückmeldungen zu "Anderer's Allerblick"

Zu ihrem neuen zweiten Standbein, "Anderer's Allerblick" in Winsen, bekommen die Geschäftsführer unterdessen viele positive Rückmeldungen. "Über Weihnachten sind wir ausgebucht", freut sich Steven Anderer. Hochkonjunktur eben. Als Gastronom kennt er das ja nicht anders.

(Bericht Cellesche Zeitung vm 24,12,2019 - von Carsten Richter / Bilder Carsten Richter)

Zurück