Aktuelles aus der Gemeinde

|   Gemeinde

Stand der Dinge beim Breitbandausbau und Stromausfall Straßenbeleuchtung Königsberger Straße

Liebe Bürger und Bürgerinnen,

auf die Anfrage über den Sachstand bei dem Breitbandausbau des Landkreises, wurde folgende Auskunft vom Betriebsleiter des Eigenbetriebes „Breitbandausbau“, Herrn Daniel Eckhardt, gegeben:

Bisher mussten Kunden einen Kostenanteil für den Hausanschluss übernehmen, wenn dieser ab der Grundstücksgrenze die Länge von 30 Metern überschritten hätte. Hier wurden 50 € je lfd. Meter Hausanschlusslänge ab Meter 30 +X veranschlagt. Es wurde nun entschieden, diese Kostenregelung zurückzunehmen. Damit gilt für alle Verträge, welche während der Vorvermarktungsphase abgeschlossen worden sind, dass der Hausanschluss für den Kunden kostenfrei ist.  

Außerdem wird Anfang 2020 eine weitere Vermarktungsphase starten. Auch in dieser Vermarktungsphase wird zur Verdichtung des Marktpotenzials der Hausanschluss kostenfrei sein. Dieses Angebot wird solange gelten, bis im jeweiligen Ortsteil die Baumaßnahmen beginnen. Ab diesem Zeitpunkt werden die Kosten für einen Hausanschluss vollständig an die Kunden weitergeben werden müssen. Also gibt es dann noch einmal die letztmalige Chance auf einen kostenfreien Hausanschluss. Auch hier wird wieder ein Vertrag mit Vodafone sowie eine Grundstückseigentümererklärung erforderlich sein.  

Der genaue Start dieser Vermarktung im Jahr 2020 wird noch auf der Homepage sowie in einer Pressemitteilung öffentlich bekannt gegeben. Danach können die Kunden auch wieder in den Vodafoneshops umfangreich beraten werden.“

Neubaugebiete, die danach entstehen, werden nicht mehr vom Landkreis gefördert.

Mit freundlichen Grüßen

Christa Harms

Liebe Anwohner und Anwohnerinnen der Königsberger Straße,

der Stromausfall bei den Straßenlampen zieht sich leider über Wochen hin und führt bei Ihnen verständlicherweise zu Unmut. Die Situation ist äußerst unbefriedigend.

Leider erweist sich die Schadensbehebung als sehr schwierig. Auf Nachfrage wurde mir berichtet, dass es sich um mehrere Kabelbrüche handelt. Diese müssen von einem Messwagen geortet, von einer Fa. das Loch ausgehoben und kann dann von Fa. Lampe repariert werden. Auch diese Logistik benötigt Zeit. Während der Arbeiten wurde festgestellt, dass in der Vergangenheit unterschiedliche Kabel verwendet wurden und teilweise notdürftig mit Isolierband geflickt wurde. Von einer Grunderneuerung mit neuen Straßenlampen wurde in der Vergangenheit abgesehen, um Kosten für die Anlieger zu sparen. Dies hat nun leider den erhöhten Reparaturaufwand zur Folge.

Z.Zt. befindet sich noch ein Leck zwischen dem Verteilerkasten am „Ahnsbecker Weg“ und den ersten drei Leuchten, welches in der nächsten Woche untersucht und ausgebessert werden soll.

Ich hoffe, dass in der „Königsberger“ bald wieder das Licht angeht, Sie die dunkle Jahreszeit unbeschadet überstehen und ich Ihnen ein wenig Klarheit vermitteln konnte.

Mit freundlichen Grüßen

Christa Harms

Zurück