RMG: Gelbe Tonnen werden rechtzeitig ersetzt

|   Gemeinde

Die Firma RMG entsorgt ab Januar den "gelben" Müll in Stadt und Kreis Celle. Bis dahin sollen bisherige Tonnen der Haushalte ersetzt werden, verspricht RMG.

Wird es zum Jahresbeginn rechtzeitig Gelbe Tonnen geben? Werden sie in ausreichender Zahl zur Verfügung gestellt? Und in welchen Abständen werden die Behälter oder Gelben Säcke geleert beziehungsweise abgeholt? Die Übertragung der Entsorgung von Verpackungsmüll an die RMG Rohstoffmanagement GmbH sorgt für Unruhe und Skepsis bei den Bürgern. Ab Januar wird das mittelständische Unternehmen mit Sitz in Eltville am Rhein für insgesamt drei Jahre für die Abholung der Gelben Tonnen und Säcke in Stadt und Landkreis Celle verantwortlich sein. Der hiesige Abfallzweckverband hatte bei der Ausschreibung der Dualen Systeme das Nachsehen.

Auf CZ-Nachfrage sicherte RMG einen reibungslosen Übergang zu. Man habe mit dem Zweckverband Verhandlungen über eine Zusammenarbeit, insbesondere bezüglich der Nutzung der vorhandenen Gelben Tonnen geführt, teilte RMG-Sprecherin Nina-Kristin Hohmann mit. "Leider konnte keine Einigung zur Übernahme der Behälter erzielt werden. Daher wird der bisherige Entsorger seine Gelben Tonnen abziehen und RMG rechtzeitig neue Behälter aufstellen." Die Leerung der Tonnen und die Abholung der Säcke werde ab dem 2. Januar 14-täglich erfolgen.

Nach Berichten über Probleme bei der Entsorgung von Verpackungsmüll durch RMG in Bremen befürchten viele Celler ein ähnliches Chaos für die hiesige Region – mit einer Flut an Plastiksäcken. Der Winser Axel Schier hatte deshalb über die Online-Plattform change.org eine Petition gestartet, um die Entscheidung der Dualen Systeme rückgängig zu machen. Bis Freitagnachmittag haben mehr als 4800 Befürworter das Begehren unterschrieben.

Wirtschaftlichstes Angebot

"Wir werden genau beobachten, wie die Entsorgung durch RMG läuft", betonte Völl. "Wenn es vor Ort nicht funktioniert, kriegen wird das sehr schnell mit und reagieren darauf." Mögliche Beschwerden sollten aber zunächst an RMG gerichtet werden. "Wenn das nicht fruchtet, kann man sich auch an uns wenden", so der Sprecher. RMG habe den Zuschlag erhalten, weil das Unternehmen das wirtschaftlichste Angebot gemacht habe. Das komme am Ende den Verbrauchern zugute, weil die Entsorgungskosten in den Preis der Produkte eingerechnet werden, erläuterte Völl.
Der Grüne Punkt ist einer von acht Betreibern der Dualen Systeme in Deutschland. Er ist für die Ausschreibung der Entsorgung im Landkreis Celle zuständig. Mit dem Gewinner der Ausschreibung schließen alle Systembetreiber eigene Verträge ab.

Notfalls Kartellamt einschalten

Auch in Celle beobachtet man genau, wie RMG die Müllabfuhr organisiert. "Wir werden ein ganz scharfes Auge darauf haben", sagte Tobias Woeste, Geschäftsführer des Abfallzweckverbandes. RMG müsse eigene Tonnen anbieten und vorhandene Behälter rechtzeitig ersetzen. Sollte es durch mangelhafte Entsorgung zu Wettbewerbsverzerrungen kommen, werde man notfalls auch das Bundeskartellamt einschalten.

(Bericht Cellesche Zeitung vom 20.09.3029 von Oliver Gatz)

Zurück