Weihnachtsmarkt auf dem Rittergut in Hohne 2019

|   Nachrichten

In der CZ wurde bereits ein sehr schöner Bericht über den Hohner Weihnachtsmarkt veröffentlicht. Ergänzend erscheint nun ein Bericht direkt aus Hohne.

Eröffnung

Der Hohner Weihnachtsmarkt auf dem Gutshof von Kai von Steuber präsentierte sich im 33. Jahr nebelig. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt war der traditionelle Markt wieder für viele seiner Besucher der erste Anlaufpunkt für den Genuss von heißen Getränken im Freien.

Die neu gegründete Hohner Bürgergemeinschaft hatte in ihrem Gründungsjahr die Trägerschaft des Marktes von dem aufgelösten Gewerbeverein übernommen. „Altes erhalten und neues gestalten“ war eine Herausforderung für das Organisationsteam im Vorfeld. So war die 1. Vorsitzende der Bürgergemeinschaft, Ute Tietje bei der Eröffnung sichtlich zufrieden über die Zusammenstellung des Marktes. Weiter hob sie die Einsatzbereitschaft der Helfer hervor, die innerhalb von drei Tagen den Platz marktreif hergerichtet hatten. Ute hat einen über Tausend Jahre alten Text mitgebracht, der in der heutigen Zeit noch seine Gültigkeit hat.
„Bevor Du sprichst, lass deine Worte durch drei Tore schreiten. Am erste Tor Frage: Sind sie wahr? Am zweiten Tor Frage: Sind sie notwendig? Am dritten Tor Frage: Sind sie freundlich?
Die Bürgermeisterin Christa Harms bedankte sich bei der Bürgergemeinschaft für das tolle Geschenk, dass diese mit Ausrichtung des Marktes den Menschen gemacht hat. Alle Klippen eines Neustartes wurden überwunden und der Markt kann seinen Verlauf nehmen. Christa freut sich auf alt bewährtes wie den Singkreis Hohne und den Posaunenchor die erstmals auf einer Marktbühne auftreten können. Der Markt wird Menschen zusammenbringen, die hoffentlich viele gute Gespräche führen werden ist sich Christa Harms sicher. In diesem Sinne wünscht Christa dem Markt einen guten Verlauf.

 

Kinderprogramm

Das Angebot für die Kinder war wieder abwechslungsreich.
Auf dem Bastelwagen konnten die Kinder unter Anleitung kreativ werden und Geschenke basteln. Auch Ponyreiten wurde auf dem Rittergut angeboten. Der Spaß und die Freude war den Kindern anzusehen. Noch mehr Freude kam mit der Ankunft des Weihnachtsmannes auf. Dieser war von weit her gekommen und wollte zunächst Gedichte von den Kindern hören, die er noch nicht kannte. Zur Belohnung gab es dann für jedes Kind ein kleines Geschenk. Kleine Geschenke konnte Ute Tietje (li.) auch den verantwortlichen für die Jugendfeuerwehr Rune Heinrich und Frau Weihmann von den Pfadfindern als Dankeschön überreichen.

 

Bürgergemeinschaft um das Wohl der Gäste bemüht

Die Bürgergemeinschaftsmitglieder waren an zahlreichen Ständen aktiv. Glühwein, Kakao, und Gegrilltes wurden möglichst heiß angeboten. Kaffee, Kuchen und Suppe wurden ebenfalls unter der Mithilfe von den Landfrauen angeboten. Wer Essbares mit nach Hause nehmen wollte, konnte sich Lose kaufen und auf eine Ente oder Gans hoffen. Im Lostopf warteten aber auch regionale Produkte wie Dosenwurst, Marmelade, Obstbäume und Marktgutscheine. Der Markt wurde gut besucht und auch nicht durch das nasskalte Wetter beeinträchtigt.

Abendprogramm

In den Abendstunden wurde es dann wieder musikalisch. Es spielte der Posaunenchor Hohne.

Der Weihnachtsmarkt klang dann zwischen 18.00 und 19.00 Uhr aus. Wie im jeden Jahr hatten sich die letzten Grüppchen vor den Glühweinständen zum Abschlusstrunk versammelt.

Rainer Brammer

 

Zurück