Weihnachtsmarkt 2018 auf dem Gutshof Kai von Steuber in Hohne

Verregneter Weihnachtsmarkt auf dem Rittergut in Hohne 2018

Der Hohner Weihnachtsmarkt auf dem Gutshof von Kai von Steuber präsentierte sich im 32. Jahr leider regnerisch. Den treuen Freunden des Hohner Weihnachtsmarkt passten ihre Kleidung den Wetterbedingungen an und fanden trotzdem Weg nach Hohne.

Der Gewerbeverein hatte am Tag zuvor bei schönsten Sonnenschein seine Stände aufgebaut und den Gastaussteller ihre Plätze zugewiesen. Bei der Eröffnung begrüßte der 1. Vorsitzende des Gewerbevereins, Manfred Schulze und die Bürgermeisterin Christa Harms gemeinsam die Gäste. Manfred Schulze stellte klar, dass mit der beschlossenen Auflösung des Gewerbevereins nicht automatisch die Tradition des Weihnachtsmarktes aufgegeben wird. Sollte es der Gemeinde Hohne gelingen, mit der Gründung eines Bürgervereines eine neue Trägerschaft für den Weihnachtsmarkt finden, dann werden die Helfer aus dem ehemaligen Gewerbeverein den neuen Verein bei der Organisation und Durchführung wortwörtlich „nicht im Regen stehen lassen“. Er drückt noch einmal sein Bedauern darüber aus, dass der Gewerbeverein personell nicht mehr in der Lage ist, die Veranstaltung durchzuführen. Gleichzeitig erinnerte er stolz daran, dass in den vergangenen 32 Jahren viele Weihnachtsmärkte in der Umgebung den Hohner nacheiferten, aber dann wieder schließen mussten. Die Konstanz des Hohner Weihnachtsmarktes begründet er mit der Treue vieler Aussteller.

„Der Himmel weint und er hat leider recht“ beginnt Christa Harms nach ihrer Begrüßung und drückt dabei ihr Bedauern über die Auflösung des Gewerbevereins aus. Sie erinnert daran, dass der Gewerbeverein mit nur zwei Vorsitzenden nicht nur den Weihnachtsmarkt ausgerichtet hat, sondern auch die Weihnachtssterne im Ort aufhängt, den Twegten Garden initiiert und gepflegt hat und zahlreiche Spenden an gemeinnützige Institutionen geleistet hat. Dafür bedankt sich Christa Harms bei allen Helfern noch einmal ausdrücklich.

„Man soll dem Körper Gutes bieten, damit die Seele Lust hat darin zu wohnen“, setzt Christa ihre Begrüßungsrede fort. Übertragen gesprochen muss die Gemeinde den Bürgern Gutes bieten, damit der Bürger darin gerne wohnt. Zum Beispiel einen Weihnachtsmarkt. Da sich nun die Tür „Gewerbeverein“ schließt, öffnet sich nun hoffentlich eine neue Tür. Die Tür ist schon gefunden, nur fehlt den Gemeindevertretern nur noch der Schlüssel dazu. Die Tür heißt Bürgerverein, die Satzung ist bereits verfasst und wird geprüft. Christa freut sich bereits auf die bald anstehende Gründungsveranstaltung und die in Aussicht gestellte Unterstützung durch den ehemaligen Gewerbevereins.

Musikalisch wurde der Markt von dem Singkreis Hohne eröffnet. Nun machte sich der 1. Vorsitzende mit seinen Gästen aus Politik und Verwaltung auf den Rundgang über den Markt.